Kanzlei Juretschke

Fachanwältin FÜR Familienrecht
Mediatorin

Was Ich mache - Fachgebiete

So kann ich für Sie da sein.

Familienrecht


Ich bin seit über 25 Jahren spezialisiert auf ausschließlich zwei Rechtsgebiete, das Familien- und das Erbrecht.

Mittlerweile ist unser Recht derart umfangreich und komplex geworden, dass eine Spezialisierung auf Teilbereiche unausweichlich ist.
Familienrecht ist ohne Erbrecht nicht denkbar und umgekehrt, so dass sich eine Spezialisierung in diesen beiden Rechtsgebieten geradezu aufdrängt.

Ich empfehle grundsätzlich,
sich nicht erst dann fachlich beraten zu lassen, wenn z.B. die eigene Trennung vom Ehepartner ansteht. Informieren im Vorfeld bietet einen weitaus größeren Schutz und Konsequenzen meines Handelns, die mir bekannt sind, erlauben eine wesentlich bessere Planung.

Typische Themen:

  • Ehegattenunterhalt

  • Kindesunterhalt
  • Düsseldorfer Tabelle
  • Zugewinn
  • Vermögens-auseinandersetzung außerhalb des Güterrechts
  • Sorgerecht
  • Umgangsrecht

Erbrecht


Zum Familienrecht gesellt sich automatisch das Erbrecht.

Es geht jeden von uns an.
Wir leben nicht allein, habe Eltern, Geschwister, eigene Kinder etc., die mit uns verwandtschaftlich und familienrechtlich verbunden sind, ob wird dies nun wünschen oder nicht. Oftmals denken wir nicht einmal daran.


Auch nichteheliche Lebensgemeinschaften leben in keinem rechtsfreien Raum und können familien- oder erbrechtlich verbunden sein.
Jeder von Ihnen sollte Kenntnis über die Grundsätze der Rechtsregelungen haben, die in seiner jeweils konkreten Lebenssituation anzuwenden sind.
Nur so können spätere Überraschungen vermieden werden.

Typische Themen:

  • Patchwork
  • Gesetzliche Erbfolge
  • Pflichtteil
  • Testament
  • Berliner Testament

Mediation


Neben meiner Arbeit als Rechtsanwältin, also reiner Interessenvertretung, arbeite ich seit mehreren Jahren bereits als (zertifizierte) Mediatorin.

In Familien- und Erbstreitigkeiten geht es häufig um Personen, die trotz ihres Konflikts auf Dauer in irgendeiner Weise miteinander verbunden bleiben, z.B. als Eltern gemeinsamer Kinder und die daher ein besonders starkes Interesse daran haben mit Hilfe meiner Tätigkeit als neutraler Vermittlerin, eine eigene Lösung für ihre Angelegenheiten zu finden.

Bei eigenständig erarbeiteten Lösungen gibt es keine Gewinner oder Verlierer und hierdurch auch keine auf Dauer  zerstörten Beziehungen.


Mehr zu einem Mediationsverfahren – auch zwei lustige Animationsfilme hierzu – finden Sie nachstehend unter Mediation.

Typische Themen:

  • Interessengerechte Lösung Streitfall
  • Win-Win durch Streitschlichtung
  • Vermittlungsgespräch
  • Schlichtung Ehestreit
  • Schlichtung Erbstreit
  • Scheidungskrieg vermeiden
mehr erfahren

Mediation

Neutrale Vermittlung bei Streitigkeiten

Mediation?

Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mit Hilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konfliktes anstreben“

So wird die Mediation im Gesetz vom 21.07.2012 grundsätzlich beschrieben.
Der Begriff der Mediation kommt von Vermittlung, was bereits deutlich macht, dass eine neutrale Person, eben der Mediator, ohne eigene Entscheidungsbefugnis die Parteien durch die Mediation führt. Anders, als im gerichtlichen Verfahren, ist es nicht die Aufgabe des Mediators, eine rechtlich einwandfreie Entscheidung über den Konflikt der Beteiligten herbeizuführen. Der große Vorteil einer selbständig erarbeiteten Lösung besteht in der beidseitigen Akzeptanz, da ein gemeinsam gefundener Konsens für die Zukunft erheblich tragfähiger ist, als ein vor Gericht beispielsweise abgeschlossener Vergleich, den beide Parteien doch häufig als „erzwungen“ erleben. Kein Gericht wird aber jemals in der Lage sein, auf Grund der vorgegebenen gesetzlichen Verfahrensordnungen und der immer knapper zur Verfügung stehenden Zeit, wechselseitige Interessen der Parteien zu ermitteln und die tatsächlich hinter den Positionen der Streitenden befindlichen Interessen und Bedürfnisse zu erarbeiten. Konflikte sind nun einmal komplex, diffizil und im höchsten Maße individuell. Hierzu sind Gerichte nicht geschaffen und es ist in der Tat nicht ihre Aufgabe, den zentralen Interessen der Parteien bei ihrer Konfliktlösung Rechnung zu tragen.Dies aber gerade wird meine Aufgabe als Ihre Mediatorin sein. Ich verstehe mich in dieser Hinsicht als Ihre Expertin für genau Ihre Streitschlichtung – genauso individuell wie Ihr Problem wird auch Ihre/unsere Lösung sein.

Viel Spaß und Verständnis
mit unseren Filmclips
1
Allgemeine Mediation
Vermittlung ohne Gericht


2
Mediation Erbrecht

Vorteile

Die wesentlichen Vorteile einer Mediation im Gegensatz zum Gerichtsverfahren möchte ich an dieser Stelle ganz kurz darstellen.

Zeitfaktor:
Während sich Gerichtsverfahren über mehrere Monate, gar Jahre, hinziehen, kann eine individuelle Lösung Ihres Problems im günstigsten Fall innerhalb einer Sitzung, nicht selten aber im Rahmen von vier Wochen gelöst werden. Hierzu trägt maßgeblich selbstverständlich die individuelle Terminierung bei, aber auch meine Bereitschaft als Mediatorin am Wochenende mit Ihnen zu arbeiten.

Befriedung statt fauler Kompromiss:
Das Ergebnis der Mediation lässt keinen Gewinner und keinen Verlierer zu. Ein gemeinsam erzieltes Ergebnis wird von allen Teilnehmern als positiv empfunden. Gerade in Familien-, Erb- oder Mietstreitigkeiten, in denen die Beteiligten auch künftig weiterhin in Kontakt miteinander stehen, endet eine Mediation in wechselseitiger Achtung und entwickelt daher auch Signalwirkung an die Umwelt.

Kostenersparnis:
Abgesehen von weniger nervlicher Belastung, wird in aller Regel die Mediation auch kostengünstiger gestaltet sein. Die Kosten des Mediators werden vorab festgelegt und  grundsätzlich durch beide Parteien hälftig getragen. Gerichtskosten entstehen durch eine Mediation nicht. Die eigenen Anwälte, sofern bereits eingeschaltet oder aber später eingeschaltet werden, sind von jedem Beteiligten selbständig zu bezahlen.

Freiwilligkeit und Vertraulichkeit:
Die Mediation läuft absolut vertraulich ab. Über die Vertraulichkeit des innerhalb der Mediation gesprochenen Wortes wird zuvor Einigkeit erzielt. Dies bedeutet, dass – anders als bei öffentlichen Gerichtsverhandlungen – kein Dritter Kenntnis vom Inhalt der Streitigkeit erlangt. Die Freiwilligkeit garantiert, jederzeit die Mediation ohne Angabe von Gründen abbrechen zu können und vermittelt daher den Beteiligten das Gefühl, jederzeit Herr über sein eigenes Vorgehen zu bleiben ohne fremdbestimmt zu werden.

Verband

Allgemeine Mediation
Rhein-Main-Necker e.V.


Als Mediatorin bin ich Mitglied im Verein
„Allgemeine Mediation
Rhein-Main-Neckar e.V.“
dessen Gründungsmitglied und derzeitige Vorsitzende ich bin. Der Verein möchte die Mediation in der Öffentlichkeit bekannter machen und führt hierzu viele Veranstaltungen durch. Besuchen Sie doch einmal die Homepage unseres Vereins
www.allgemeine-mediation.de.

Dort erfahren Sie noch mehr über Mediation. Gerne können Sie mich auch persönlich ansprechen und sich die Unterschiede zwischen Gerichts- und Mediationsverfahren durch mich schildern lassen.

Diese Aufklärungsarbeit erfolgt kostenlos, da sie unserem Vereinszweck dient.


Viel Spaß und Verständnis
mit unseren Filmclips

1
Allgemeine Mediation
Vermittlung ohne Gericht


2
Mediation Erbrecht

Kontakt

Kanzlei Kristine E. Juretschke

Adresse

Kanzlei Juretschke
Kristine E. Juretschke

Rechtsanwältin
Fachanwältin Familienrecht
Mediatorin

Siemensstr. 30
63512 Hainburg
office@kanzlei-juretschke.de

Tel. 06182  8 95 96 26
Fax 06182  8 95 96 27

Ihr Weg zur Kanzlei

Kristine E. Juretschke

Über mich...
·        Studium der Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster
·        Rechtsreferendariat Landgericht Fulda
·        Rechtsanwältin seit 1993
·        Zulassung als Fachanwältin Familienrecht seit September 1997
·        Lehrgang zum Testamentsvollstrecker 2000, DVEV
·        Erfolgreicher Fachanwaltslehrgang Erbrecht 2005, DAI
·        Mediatorin seit Februar 2012
·        Wirtschaftsmediatorin seit September 2014
·        Seit September 2017 Bezeichnung „zertifizierte“ Mediatorin gem. § 7 Abs.1 ZMediatAusbV